Am 27.02. laden wir zur zweiten Party & Art Rutsche in WildWeddings verstecktesten Festivitätenkeller. Die Panke hat zwar keinen Cellarius und ist seit kurzem noch diffiziler zu erreichen, ist uns aber wurscht – weil mehr Untergrund geht nicht und wir feiern das.

Neben einem äußerst feisten Kunstprogramm (Eintrag dazu folgt) haben wir uns feine Dj’s und eine außergewöhnliche Live-Einlage geladen, die wir hier genauer vorstellen. #SpotAn

Im BLOCK ist nach der Ausstellung schon immer vor der Party. Praktisch mittendrin kredenzen wir euch eine apokalyptisch schöne (geht sowas?) Liveperformance von Minagawa Takushi. Was macht der junge Herr? Er fördert mit seiner Opern-Leadsinger-mäßigen Sopranstimme und technischem Verstärker-Loop-Effekt-Schnickschnack unklarste Sound-Landschaften zutage. Human-Atmospheric-Chill oder so ähnlich könnte man das nennen. Klingt ansatzweise so und live noch viel besser. #LiveisLive

Wenn ihr dann alle eure Kiefer wieder hochgeklappt habt, gibts TurnUp! Als erster steigt Potsdams local Global Beatz Disketten-Jockey Kaypod in den Ring. Er beschreibt seinen Stil als „a Mixture from Reggae, Breaks, Mash ups, Ragga, Afrobeats, Uptempo Irie, Balkanbeats … and other Worldgrooves“. Das klingt doch nach einer mehr als satten Erweiterung unseres Klangspektrums und wird sicher ein runder Start in den Abend. Sein Imagine This / Bob Marley Mash Up „Could you be push forward“ auf dem Dirty Dusters Digital Label residierte erst kürzlich mehrere Wochen auf Platz 1 der Reggae Sales Charts bei JunoDownload und kam auch schon auf die Plattenteller bei THE BLOCK. Hier noch mehr nice Tunage und ein schicker Mix.

Zur PrimeTime machen wir heavy HoodSoul + Bass + HipHop in richtig gut. Phil Phader aus mighty Düsseldorf steht seit 1998 hinter den Decks, hat massig Skillz und holt mit Veranstaltungsformaten wie Bass:is’m und Lichtblick Überacts wie Dj Angelo, Chali2na und die Funk Hunters in die Rheinmetropolen. Überaus sympathisch macht den versierten Turntablisten, dass er nicht lange über sein Style schwadroniert, sondern Quality-Content für sich sprechen lässt und im Netz beständig gegen „Besorgte Bürger“ anschreibt. #BigLike

Hier seine Profile (Mixcloud, Soundcloud, Vimeo) und ne äußerst feierbare Deutschrap-Selektion:

BLOCK Häusling MoonWalka macht den Party-Sack dann zu. Er hat sich vorgenommen, im Anschluss an die Party ein neues Mixtape rauszuhauen und will Teile daraus im BLOCK vorstellen. Wie immer wird er die Lieblingslieder eurer Muttis mit knallhart funky Basstunes zwischen ganz langsam bis ganz schnell zusammenmischen, um eure Tanzfüße till the early morning nicht zur Ruhe kommen zu lassen. Soundcloud, Mischcloud, Face

Falls ihr geil seit und richtig hart mit uns gehen wollt, invite your Friends oder macht ne Teilung… #ComeTogether #BLOCKLOVE #Hoodrich

One thought on “THE BLOCK #11 – musikalischer Programmhinweis

  1. Pingback: Kunst im elften BLOCK | PARTY & ART | Kunst, Bass, Funk & Liebe aus'm Wedding

Leave a Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.